Bangladesch – Solidarität mit Notleidenden
Eine Kalenderaktion

Hallo, liebe Freunde, liebe gute Bekannte,

das Schicksal der Menschen in Bangladesch lässt mich nicht mehr los: 30 Millionen leben in extremer Armut, über 1 Mio. Rohingya sind in erbärmlichen Flüchtlingslagern untergebracht, Frauen ringen um gesellschaftliche Anerkennung, unzählige Kinder schuften sich in Textilfabriken unter schlimmen Arbeitsbedingungen ab… Und dennoch, das bengalische Volk ist kein niedergeschlagenes Volk – Bengalen sind frohe, kulturbewusste Menschen. Häufig werden Feste gefeiert, vielerorts wird gesungen und auch getanzt.

All dies wird in einem außergewöhnlichen Kalender anschaulich dargestellt. So kam mir die Idee, mit dem Lichtbrücke-Kalender 2020 eine Solidaritätsaktion zugunsten der Armen und Benachteiligten in Bangladesch zu starten. Wer macht mit?

Junge Menschen in ANANDO und TARANGO, zwei NGOs, die ich aufbauen durfte, engagieren sich leidenschaftlich für heimatlose Rohingya, für bettelarme Kinder, für unterdrückte Frauen, für arbeitslose Jugendliche… durch die Hinführung zum Schulbesuch, zu beruflicher Ausbildung, zu landwirtschaftlich-ökologischen Maßnahmen, zur Erwerbsbefähigung von Frauen – d.h. zur Sicherung des Lebensunterhalts der Armen durch Selbsthilfe.

Die deutsche Partnerorganisation LICHTBRÜCKE, Engelskirchen begleitet seit über 35 Jahren Projekte, die ich anstoßen durfte. Im Kalender 2020 der Lichtbrücke wird die Hilfe zur Selbsthilfe in Bild und Wort anschaulich und informativ dargestellt (s. Anhang). Ein Kalender kostet nur 7€. Wenn wir 100 Kalender abnehmen, leisten wir einen echten Solidaritätsbeitrag – eine wirksame Ermutigung der Armen.

Und das geht ganz einfach: ich bringe Kalender mit, wo und wann wir uns nächstens treffen. Oder die Lichtbrücke schickt Interessenten einen Kalender direkt ins Haus. Postadresse an mich genügt.

Solidaritätsaktionen machen Freude und geben Hoffnung. Mit kleinen Bausteinen wird das große Haus der Völkergemeinschaft gebaut.

Danke und Shalom!

Klaus Beurle