Predigten 2012

1.Feste feiern

 

Wer von uns freut sich nicht, wenn ein Fest bevorsteht? Ob groß oder klein gefeiert wird – Feste sind Höhepunkte im Zusammenleben der Menschen. Die Olympiade in London war ein großes Fest, ein friedliches Fest der Völker der ganzen Erde. Mehr als um Medaillen geht es, wenn Menschen sich zur Feier der Herrlichkeit Gottes treffen.

 

2. Marienfeste

 

Für uns Katholiken sind Marienfeste ganz besondere Feste. Heute feiern wir ein großes und besonderes Marienfest: Mariä Himmelfahrt, Mariä Aufnahme in den Himmel. Mitten im Sommer inmitten blühend grüner Natur wird es an vielen Orte ganz groß gefeiert: in Lourdes, Fatima, Tschenstochau, auf dem Monte Serrat.

 

3. Maria ist in den Himmel aufgefahren?

 

Was feiern wir heute? Es ist kein Fest, das die ersten Christen schon gefeiert hätten – es kam erst im 8. Jh. auf und geht auf ein Dogma zurück, das erst 1950 verkündet wurde.

 

Was ist mit Maria am Ende ihres Lebens geschehen? Ist sie per Hubschrauber, mit einem Raumschiff zum Vater im Himmel aufgefahren? Oder mit der Air Palästina? Nein, wir müssen uns trennen von allem, was uns an eine Raumfahrt erinnert. Der Himmel ist nicht jenseits des Monds oder des Mars, sondern meint eine ganz andere Welt, die wir mit Augen nicht sehen und mit Händen nicht fassen können.

 

4. Wo ist Maria gelandet, als sie in den Himmel aufgenommen wurde?

 

Maria ist dort angekommen, wo es keine Grenzen mehr gibt – keine Grenze von Raum und Zeit, von Leid und Tod. Alles ist bei Gott Leben und Herrlichkeit.

 

Gibt es eine solche Welt? Ja, für uns hat Christus, der Auferstandene, es bewiesen: er war da und doch nicht, er sah den Menschen in die Augen und konnte doch nicht festgehalten werden.

 

5. Es geht um Gott und um den, den er uns gesandt hat.

 

Es geht auch heute nicht in erster Linie um Maria, sondern um den Gott, der in Jesus Mensch geworden ist und den Maria empfangen und verabschiedet hat. Sie war bis zur Kreuzesstunde an seiner Seite. Sie war von Anfang bis zum Ende eins mit Gott, nichts trennte sie von Gott, in allem war es Sein Wille, den sie geschehen ließ, sodass am Ende nichts mehr fehlte, um direkt in die grenzenlose Welt Gottes aufgenommen werden zu können. Wie Jesus selbst wurde sie unmittelbar in die Arme Gottes aufgenommen, in die wunderbare und unbegreiflich schöne Welt Gottes.

 

6. Was bedeutet das heutige Fest für uns, für mich persönlich?

 

Wir dürfen voller Hoffnung und Zuversicht sein bei all dem Bösen und Schlimmen, das Tag für Tag um uns und überall in der Welt geschieht, denn wir glauben:

 

1)Wir sind wie Maria unterwegs… Sie ist ans Ziel gekommen, sie ist uns Vorbild. Wenn wir ihr folgen, werden auch wir ans Ziel gelangen.

 

2) Die Kirche ist unterwegs wie die Jünger, die mit Maria warteten und sich fragten, wie es wohl weitergehe, bis der Hl. Geist über sie ausgeschüttet wurde und sie mutig weitergingen. Kirche soll Licht sein, Hoffnung für die Menschen, dass trotz allem Versagen die Kirche ans Ziel kommt.

 

3) Die Menschheit ist unterwegs wie eh und je… Sie wird trotz allem Morden und Zerstören an Ziel kommen…. Denn „Himmel und Erde werden vergehen, aber nicht meine Worte“.                                                          Klaus Beurle

 

 

Fürbitten am Fest Mariä Himmelfahrt 2012

Großer, heiliger Gott,

am Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • Stärke unsere Hoffnung und unseren Glauben, damit wir nicht mutlos und nicht kleingläubig werden, sondern mit Maria voll Vertrauen unserem Ziel entgegengehen

Christus höre uns,

A.: Christus, erhöre uns

 

  • Mache uns frei von den Fesseln des Bösen und gib uns die Gnade in allen Verwirrungen und Unsicherheiten den Willen Gottes zu erkennen und anzunehmen

 

  • Steh Deiner Kirche bei, dass sie ein Zeichen der Hoffnung für die Menschen bleibe und werde und trotz aller Schwächen und Versagen den Menschen helfe, das Ziel ihres Lebens zu erkennen und zu erreichen

 

  • Stehe den Kindern und Jugendlichen nah und fern bei: lass sie in der Kälte der Lieblosigkeit und in den Gräueln der Gewalt Deine Nähe und heilende Kraft erfahren

 

  • Rüttle die Mächtigen unserer Völker auf, dass sie sich der Hungernden und Heimatlosen, der Schwachen und Notleidenden annehmen und wie Maria in allem Deinen Willen zu erfüllen suchen

 

  • In unserer Welt, die in Wohlhabende und Nichtshabende geteilt ist, die durch Gewalt und Herrschsucht bedroht ist: schenke uns heilige und gottesfürchtige Menschen, die uns vor Krieg und Unrecht bewahren - besonders denken wir an das Volk in Syrien und Palästina

 

  • Für alle, die mit uns gelebt haben und nun von uns gegangen sind: lass uns auf die Fürsprache Mariens spüren und erfahren, dass alle Menschen in der Liebe Christi geeint sind

 

Herr Jesus Christus, Du hast den Himmel für uns geöffnet und uns den Weg zur Herrlichkeit Gottes gewiesen. Was wir nicht in Worte fassen können, lege es tief in unser Herz hinein – das Vertrauen, das uns durch alle Wirren hindurch ans Ziel unseres Lebens führen wird. Darum bitten wir im Vertrauen auf die Fürsprache Mariens durch Christus unsern Herrn. Amen